Archive for Juni, 2011

 
Jun
24
Posted (Willibald) in Sonstiges on Juni-24-2011

Der Fortschritt macht auch vor der Küchentechnik nicht Halt. Moderne Technik verändert die Anforderungen an die verwendeten Utensilien. Kochgeschirr für Induktionsherde muss magnetisierbare Böden haben. Sonst wird das Kochgeschirr nicht heiß. Solche Töpfe und Pfannen können auch auf konventionellen Kochfeldern aus Metall oder Ceran eingesetzt werden. In vielen Haushalten finden sich veraltete Messer. In der Spülmaschine leiden die Schneiden durch die eingesetzten Reiniger. Moderne Messer sind auch für die Spülmaschine geeignet. Ihr Material ist aus hochwertigem Edelstahl und einem speziellen Härtungsvorgang unterzogen. Beim Kauf sollte daher auf die Materialbeschaffenheit 10/18 geachtet werden. Derartige Messer sind sehr strapazierfähig. Auch das zu Anfang beschriebene Kochgeschirr ist in dieser Materialqualität erhältlich.

Messer und Kochgeschirr unterliegen aber nicht nur gestiegenen technischen Anforderungen. Auch ergonomische Gesichtspunkte spielen eine große Rolle für die jahrelange Benutzung in der heimischen Küche. Bei Töpfen und Pfannen sind die Griffe oft schon nach kurzer Kochzeit zu heiß zum Anfassen. Modernes Kochgeschirr ist mit Kunststoff- oder Metallgriffen ausgestattet, die sich nur sehr langsam oder kaum erhitzen. Hier spielt die Art der Griffverbindung zum Topf eine entscheidende Rolle. Die hochwertigen Varianten der Kunststoffgriffe erlauben sogar eine Verwendung im Backofen. Dann allerdings ist der Griff ebenfalls heiß und ein Topflappen ist unvermeidlich. Unbedingt zu empfehlen sind Glasdeckel. Sie sind gehärtet und unempfindlich gegen starke Temperaturveränderungen. Ihr Vorteil liegt in der Beobachtungsmöglichkeit des Garvorganges. Bei den Messern spielt die handgerechte Formung des Griffes eine große Rolle. Liegt ein Messer gut in der Hand, ist auch eine sichere Handhabung ohne Verletzungsgefahr gegeben. Der Schliff der Klinge bestimmt den Einsatzzweck. Speziell bei Essbesteck ist auch ein ausgewogenes Gewichtsverhältnis zwischen Griff und Klinge wichtig für gute Handhabung.

Moderne und zukunftssichere Utensilien in der Küche machen das Kochen nicht nur leichter, sondern vermitteln auch ein Ambiente von Gediegenheit. So macht modernes und funktionelles Design den Kochvorgang zu einem angenehmen Erlebnis und nicht zur profanen Hausarbeit. Hier gilt der gleiche Grundsatz wie im Handwerk: ohne gutes Werkzeug ist ein gutes Arbeitsergebnis schwer zu erzielen.



 
Jun
23
Posted (Elizabeth Bournee) in Allgemein on Juni-23-2011

Man benötigt Wissensmanagement Software, wenn man eine große Flut an Informationen sammeln und speichern möchte. Daher kommt eine Wissensmanagement Software vor allem in Unternehmen und großen Organisationen zum Einsatz, wo große Mengen an Dateien gespeichert und verwaltet werden müssen. Es spielt hierbei keine Rolle um welche Art von Dateien es sich handelt. Die Wissensmanagement Software ist in der Lage jede Art von Dateien zu speichern, ob das nun Texte, Bilddateien, Tondateien, Filmdateien oder sonstige Dateien sind. Sie ist leicht zu bedienen und sehr flexibel gestaltet, so dass Informationen auf unterschiedliche Arten angezeigt werden können, je nachdem wie es gerade am sinnvollsten erscheint.

Über eine integrierte Suchmaschine können Mitarbeiter eines Unternehmens mit der Wissensmanagement Software nach bestimmten Informationen suchen, die sie zum Beispiel für die Lösung eines internen Problems benötigen. Dabei zeigt die Wissensmanagement Software beim Resultat nicht allein diese geforderten Informationen an, sondern zusätzlich auch noch verwandte Dokumente, die hilfreich sein könnten und Beziehungen zu anderen Dateien. So verschafft die Wissensmanagement Software den Mitarbeitern sofort auf einen Blick einen Überblick über die Gesamtsituation und beachtet dabei jeden möglichen Blickwinkel. Selbstverständlich hat die Wissensmanagement Software auch einen Filter eingebaut, damit nicht etwa zu viele Streuinformationen angezeigt werden, die nur stören und für die Sachlage nicht relevant sind.

Eine Wissensmanagement Software ist also ein Programm, das Dateien unterschiedlicher Art speichert, selektiert, verwaltet und miteinander verknüpft. Diese Dateien sind zum Beispiel Beschreibungen, Sachtexte oder nützliche Hinweise. Auch Protokolle, Mustertexte, Gerichtsurteile und Adressen von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden werden von der Wissensmanagement Software gespeichert. Textbausteine, Organisationsanweisungen und Bilder werden gesammelt und sortiert, ebenso wie Tabellen, Formulare und Verknüpfungen. Die Wissensmanagement Software speichert all diese Informationen in strukturierter Form und stellt sie dann benutzerübergreifend zur Verfügung. Das kann zum Beispiel für das gesamte interne Netzwerk eines Unternehmens gelten, oder nur für eine Anzahl ausgewählter Mitarbeiter.



 
Jun
23
Posted (Elizabeth Bournee) in Allgemein on Juni-23-2011

Ein Mehrgenerationenhaus ist ein großes Eigenheim, in dem mehrere Generationen Platz finden und zusammen leben können. Besonders für ältere Menschen ist das eine schöne Alternative zum Heim, da sie hier mit Menschen unter einem Dach leben, die ihnen bei der Bewältigung des Alltags helfen können und sie dennoch ein eigenständiges Leben führen können. Im Grunde handelt es sich bei einem Mehrgenerationenhaus um eine sehr traditionelle Lebensform, die in den vergangenen Jahrhunderten Standard war. Früher lebten Familien immer in einem Mehrgenerationenhaus zusammen und es war selbstverständlich, dass die Jüngeren sich um die Älteren kümmern. Mit Aufkommen der Industrialisierung und der Emanzipation der Mittelschicht veränderte sich dies und immer mehr Kleinfamilien zog es weg vom Mehrgenerationenhaus ins eigene kleine Heim. Doch die Zahl der alten Menschen steigt immer mehr und Heime sind nicht immer eine willkommene Option im hohen Alter. Daher entschließen sich mehr und mehr Familien dazu, ein Mehrgenerationenhaus zu bauen.

Das Mehrgenerationenhaus ist aber nicht nur für Großfamilien gedacht, sondern kann natürlich auch von Menschen verschiedener Altersgruppen genutzt werden, die nicht verwandt sind. Das Prinzip bleibt das Gleiche. Jede Familie oder jedes Paar, etc. hat seine eigene Wohnung und man hilft sich gegenseitig, wenn der Bedarf besteht. So ist ein Mehrgenerationenhaus zum Beispiel auch für junge Familien mit kleinen Kindern eine gute Sache, die sich kein eigenes Haus leisten können und Hilfe beim Babysitten, etc. benötigen. So kann man das Mehrgenerationenhaus auch durchaus als eine große Wohngemeinschaft verstehen, die dennoch genug Raum für die persönliche Entfaltung bietet. Ein Mehrgenerationenhaus wird von allen zukünftigen Bewohnern gemeinsam geplant, so dass jeder seine eigenen Wünsche äußern und umsetzen kann. Die Wohneinheiten sind abgeschlossen, so dass jede Partei ihre Privatsphäre hat, auf Wunsch kann man zusätzlich aber auch Gemeinschaftsräume einrichten, in denen die Bewohner sich treffen können. Spezialisierte Baufirmen beraten zudem bei der Planung.



 
Jun
23
Posted (Elizabeth Bournee) in Allgemein on Juni-23-2011

Zum ersten Mal erhielt man Hinweise auf das Element Helium wegen einer hellen Gelb-Spektrallinie im Spektrum der Sonnen-Chromosphäre (Wellenlänge von 587,49 nm). Der französische Astronom Jules Janssen konnte dies bei einer totalen Sonnenfinsternis in Indien im August 1868 beobachten. Zunächst schenkte ihm niemand Glauben, als er seine Entdeckung publizieren wollte. Schließlich konnte bis dato noch nie ein neues Element im Weltall gefunden werden, bevor man nicht den Nachweis auch auf der Erde geführt hatte. Der Engländer Norman Lockyer jedoch bestätigte im Oktober desselben Jahres, das es die gelbe Linie im Sonnenspektrum tatsächlich gibt. Daraus schloss der Brite, dass sie von einem Element verursacht wurde, das bislang noch nicht bekannt war.

Lockyer bezeichnete sie als Linie D3, da diese Spektrallinie in der Nähe der so genannten Fraunhofer-D-Linie platziert war. So konnte man diese Spektrallinie von den nahe liegenden D1 und D2 Natrium-Linien unterscheiden. Sein englischer Kollege Edward Frankland schlug gemeinsam mit Lockyer vor, dass man das neue Element doch nach dem griechischen Wort für Sonne (Helios) benennen sollte. Die beiden nahmen damals an, dass es sich bei dem Element um ein Metall handelte. Deshalb hängten sie statt der Endung -on (üblich für Edelgase) die neutrale Endung –ium an.

Das Element Helium wurde 1882 erstmals durch Luigi Palmieri auf der Erde nachgewiesen, dies konnte er durch die Spektralfarben-Analyse von Vesuv-Lava in die Tat umsetzen. Der britische Chemiker William Ramsay gewann im März 1895 Helium, als er das Uran-Mineal Cleveit mit Mineralsäuren versetzte und dabei das austretende Gas isolierte. Ramsay suchte nach Argon, beobachtete dabei jedoch die gelbe D3-Linie, nachdem er Sauerstoff und Stickstoff vom isolierten Gas getrennt hatte. Der britische Physiker William Crookes sowie die schwedischen Wissenschaftler Nicolas Langlet und Per Theodor Cleve machten dieselbe Entdeckung fast zur gleichen Zeit.



 
Jun
23
Posted (Elizabeth Bournee) in Allgemein on Juni-23-2011

Bei der Batterie Wohnmobil sollte man sich besonders mit dem Thema Standschaden beschäftigen. Denn wenn ein Fahrzeug längere Zeit ruht, wie dies bei einem Wohnmobil ja oft der Fall ist, kann dies einen Standschaden durch eine selbstentladende Batterie nach sich ziehen. Dies geht so vonstatten, dass sich an beiden Platten der Batterie Wohnmobil Bleisulfat bildet. Dieses macht zunächst den Eindruck wie die Urstoffe, die in Pulverform-Zustand daherkommen. Es handelt sich jedoch bei dem Bleisulfat um ganz kleine Kristalle. Diese besitzen jedoch eine enorme Oberfläche, die beim Laden der Batterie Wohnmobil sehr fixe Reaktionen ermöglicht. Außerdem besitzen die Kristalle die negative Eigenschaft, dass sie sich zusammenfügen. Wenn die Batterie Wohnmobil also über einen langen Zeitraum hinweg bei kleiner Spannung nicht benutzt wird, bilden sich harte bzw. große Kristalle. Diese wiederum verfügen über eine im Vergleich kleine Oberfläche, was auch mit geringerer Kapazität gleichgesetzt werden kann. Durch Ladung können diese Kristalle nur noch sehr schwer zerstört werden.

Dies bedeutet im Umkehrschluss wiederum, dass die Batterie Wohnmobil einen sehr großen Kapazitätsverlust erleidet. In diesem Fall wird von der grobkristallinen Sulfatierung gesprochen, die am Ende zum Totalausfall der Batterie Wohnmobil führt. Deshalb sollte der Wohnmobilbesitzer immer auch für eine gut geladene Batterie sorgen. Nicht nur bei Wohnmobilen sollte auf eine gut geladene Batterie Wert gelegt werden, sondern auch bei anderen Fahrzeugen, die saisonal benutzt werden. Dazu gehören neben den Wohnmobilen eben auch Snowmobile, Motorboote oder Zweiräder. Schließlich muss man in Bezug auf die Batterie Wohnmobil kein Hellseher sein, um vorherzusagen, dass bei längerem Stillstand des Fahrzeugs die Batterie Wohnmobil es in Mitleidenschaft gezogen wird.

Wenn das Wohnmobil also längere Zeit nicht benutzt wird, sollte man den Minuspol der Batterie Wohnmobil abklemmen bzw. die Batterie Wohnmobil an ein Erhaltungsladegerät anschließen. Dabei handelt es sich um ein Ladegerät, das über einen sehr kleinen Ladestrom verfügt, der etwa 50-100 mA beträgt.