Archive for März, 2010

 
Mrz
30
Posted (findur) in Reise on März-30-2010

Manchen Menschen fällt zum Comer See wahrscheinlich nicht viel mehr ein als eine moderne Pralinen- oder besser Schokoriegelwerbung im Fernsehen. Irgendetwas mit zwei schönen Jungs und einer gewissen Desirée… Für andere ist ein eigenes Ferienhaus am Comer See wohl der Traum vom schönen Leben schlechthin. Nun gibt es natürlich sowieso Schlechteres, als in Italien Ferienhaus oder wenigstens Ferienwohnung zu besitzen. Aber der Comer See ist wirklich von ganz besonderem Reiz. Schon ein einziges Foto des Sees, der zwischen hohen Bergen schimmert, kann den Betrachter in seinen Bann schlagen. Es ist kein Wunder, dass manche Berühmtheit hier ein Anwesen besitzt und immer wieder auch Filme hier gedreht werden. Man sollte also nicht überrascht sein, wenn man das erste Mal dort ankommt und einem alles merkwürdig vertraut ist. Hier einmal ein paar Fakten zum Comer See: Der See ist der drittgrößte Italiens, mit einer Länge von über 50 Kilometern, und liegt ganz im Norden des Landes.

Nur wenige Kilometer entfernt liegt der Luganer See, ebenfalls ein beliebtes Urlaubsgebiet. Aus großer Höhe betrachtet sieht der Comer See aus wie ein Ypsilon, das auf einer normalen Karte – bei der oben Norden ist – auf dem Kopf zu stehen scheint. An der tiefsten Stelle hat man, zum Beispiel bei einer Bootsfahrt über den See, mehr als 400 Meter Wassertiefe unter sich. Doch all diese nüchternen Tatsachen können nicht die Schönheit der Landschaft beschreiben, das atemberaubende Gefühl, das einen beim Anblick des Sees erfasst. Man muss es einfach selbst erlebt haben, um es sich vorstellen zu können. Ob man vor Ort dann Appetit auf Pasta bekommt oder vielleicht doch auf einen Schokoriegel, bleibt natürlich dem persönlichen Geschmack überlassen.



 
Mrz
30
Posted (Elizabeth Bournee) in Reise on März-30-2010

Tagungen werden für viele Arbeitnehmer immer häufiger und wichtiger. So ist der gegenwärtige Arbeitsmarkt geprägt von einer ständigen Weiterentwicklung und dem Zwang zur Weiterbildung bzw. zu einer stetigen Verbesserung der eigenen Kompetenzen. Aber warum nicht das Nützliche mit dem Schönen verbinden? Ein Tagungshotel Nordsee kann zum Beispiel die nötige Verbindung zwischen Beruf und dem notwendigen Ausgleich am Abend oder in der Mittagspause schaffen.

 Ein Tagungshotel Nordsee kann sowohl am Strand als auch in der Nähe von Schiffsanlegeplätzen gelegen sein und hat in der Regel mehr Sterne als das herkömmliche Tagungshotel Nordsee. Insbesondere auf der Insel Sylt lässt sich das ein oder andere Tagungshotel Nordsee ausfindig machen. Beim Verzehr eines der beliebten Krabbenbrötchens oder bei einem Besuch in Westerland, kann man die beliebte Kurpromenade so richtig genießen. Nicht selten trifft man den ein oder anderen Prominenten, die ein paar Tage in einem Tagungshotel Nordsee verbringen; ob beruflich oder privat. Hier tagen in der Regel besser gestellte Unternehmen, die ihren Angestellten die Übernachtung im Tagungshotel Nordsee, die Verpflegung und die notwendigen Auslagen wie die An- und Abreise bezahlen können. Die besseren Hotels überzeugen zudem in der Regel über ein vielfältiges Wellnessangebot, bei dem am Ende eines jeden Tagungstages die Sauna, ein Dampfbad oder das Schwimmbad genutzt werden kann. Auch bei der Gastronomie zeichnen sich größere Unterschiede bei der Qualität der Speisen und der Bedienung ab.

 Eine Sitzung im Tagungshotel Nordsee sorgt also für eine frische Brise und zwar vor und nach den jeweiligen Seminarterminen. Und bei den schönen Nordseewellen und der herrliche anmutenden Brandung kann bei Ebbe und Flut entspannt werden. Beim Laufen am Strand findet sich eine Vielfalt von Muscheln, die gerne als Souvenir mit nach Hause genommen werden. Zu bedenken ist jedoch, dass ein Tagungshotel Nordsee aufgrund dessen Beliebtheit schnell ausgebucht sein kann. Es empfiehlt sich daher eine frühzeitige Internetrecherche, denn die meisten Hotels werden dort inzwischen online angeboten. Hier heißt es nicht umsonst: wer zuerst kommt, malt zuerst.



 
Mrz
30
Posted (phasma) in Gesellschaft on März-30-2010

Spätestens dann, wenn sich ein Baby anbahnt, beginnt jeder, sich aktiv mit Vornamen zu beschäftigen. Die Wahl des richtigen Vornamen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, schließlich wird der Vorname das Kind sein Leben lang begleiten.

Leicht ist sie auch nicht, denn hunderte von Vornamen aus allen erdenklichen Kulturen stehen uns inzwischen zur Wahl. Oftmals wälzen sich die werdenden Eltern tagelang durch Vornamenbücher.

Was beachten?
Alltagstauglichkeit ist wohl das wichtigste Kriterium.
Läßt sich der Name leicht aussprechen; kann man ihn ohne Probleme schreiben? Vor allem bei fremden Namen besteht oft Unklarheit. Schreibe ich nun Scharlien, Charleen, Charlien oder vielleicht etwas ganz anders?

Ein anderer Punkt ist der Klang des Namen. Ist es ein Vorname, der zum Hänseln einlädt? Viele Namen (Heini, Frigga, Detlev, sogar Uschi) bieten Steilvorlagen für Hänseleien. Damit macht man seinem Kind das Leben wohlmöglich unnötig schwer. Wichtig ist es auch, darauf zu achten, wie Vorname und Nachnamen zusammen klingen. Vielleicht sollte man die kommende Tochter oder den Sohn nicht „Chantal“ oder „Pierre“ nennen, wenn der Nachname „Hubert“ oder „Vogel“ lautet.

Und dann sollte man auch sicher sein, ob es gut für das Kind ist, wenn es einen Modenamen trägt. Diese Namen, häufig durch Popstars, Schauspieler oder fiktive Charaktere inspiriert, halten sich oft nur eine kurze Zeit. Der Vorname „Kevin“ war z.B. sehr populär, als „Kevin allein zu Haus“ in die Kinos gelangte. Schnell verschwand er der aber wieder.

Zeit nehmen
Auf jeden Fall sollten Sie sich genug Zeit nehmen. Testen Sie Ihre „Wunschkandidaten“ auf Benutzerfreundlichkeit. Sprechen Sie die Namen mehrfach, auch über eine längere Zeit aus. Erst mit einigen Tagen Abstand können Sie ihre Wahl objektiv einschätzen. Last-Minute-Entscheidungen sollten Sie nicht treffen.

So finden Sie hoffentlich den passenden Namen für Ihr Baby.



 
Mrz
29
Posted (Redaktionsinfo) in Computer on März-29-2010

Insbesondere kleine Unternehmen, die ein Browsergame entwickelt haben oder gar eine privater Entwickler haben es oftmals sehr schwer, die Browsergames an die User zu kriegen. Allerdings gibt es genügend Möglichkeiten dafür. Dabei ist Marketing im Bereich der Vermarktung der Browsergames weniger schwer als man denke an den Mann oder an die Frau zu bringen. Eine sehr wichtige Rolle spielt dabei nämlich auch die Suchmaschinenoptimierung und zwangsläufig auch das Suchmaschinenmarketing. Allerdings lassen sich Browsergames auch über Affiliate-Marketing sehr gut vermarkten. Eine sehr wichtige Rolle kommt allerdings auch dem Foren Marketing zu.

Hinsichtlich der Einführung neuer Browsergames ist allgemein anzumerken, dass diese Branche unweigerlich boomt. Das heißt aber noch lange nicht, dass es aus diesem Grund einfach wäre ein neues Browsergame auf dem Markt einzuführen. Und auch für die Zukunft st zu erwarten, dass die Branche der Games noch weiter steigen wird. Jahr für Jahr kommen immer mehr Browsergames auf den Markt. Wie aber gesagt haben insbesondere die größeren Anbieter leichtes Spiel, weil deren Marke bereits auf dem Markt bekannt und eingeführt ist
Deren Kasse gibt auch ausreichend Budget für die verschiedenen Maßnahmen im Marketing her.

Kleine Anbieter indes haben insbesondere über Browsergames Portale die Möglichkeit ihre Games bekannt zu machen. Dort ist es für die Anbieter möglich ihre Games mittels eines kleinen Fachtextes und einem Link bekannt zu machen. Die User, die auf diesen Portalen vorbeisehen sind insbesondere interessierte Eltern, die sich natürlich auch für das interessieren was ihre Kinder online spielen könnten. Eine weitere Möglichkeit Browsergames bekannt zu machen ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Hierdurch kann eine große Zahl von Besucherzahlen und damit eine große Zahl potenzieller User erreicht werden. Die richtigen Suchbegriffe für die Suchmaschinenmaske (auch Schlüsselwörter oder Keywords genannt) wären Browser, Browsergame, Browsergames, Browser Games und neue Browsergames. Mit ein wenige Aufwand lässt sich für ein Unternehmen so viel erreichen.



 
Mrz
29
Posted (Redaktionsinfo) in Allgemein on März-29-2010

Der Mensch unterscheidet sich vom Tier durch seine Fertigkeiten und seine Intelligenz. Die Nutzbarmachung des Feuers war zum Beispiel ein bahnbrechender Schritt in der Entwicklung des Menschen. Es machte nicht nur die Nahrung verdaulicher, die Menschen waren den Temperaturen ihrer Umgebung durch das Feuer nicht mehr wahllos ausgeliefert. Wurde es ihnen zu kalt, konnten sie ein Feuer entzünden. Gerade in die Eiszeit sicherte dieses Können, ein Feuer zu entfachen so mancher Sippe das Leben.

Auch heute sind wir von den Temperaturen unabhängig, allerdings nutzen wir dazu inzwischen andere Möglichkeiten, als mit einem Feuerstein und ein paar Zweigen Feuer zu machen. In der Gegenwart drehen die Menschen am Thermostat ihrer Heizung und stellen die gewünschte Temperatur ein.

Für den Betrieb der Heizung werden entweder fossile Energien wie Erdgas, Kohle oder Erdöl genutzt oder Bioenergie. Das Heizen bzw. die dafür genutzten Brennstoffe haben sich immer wieder verändert. Holz diente Millionen Jahre zur Gewinnung von Wärme, im letzten Jahrhundert wurden Erdöl, Erdgas und Kohle nutzbar gemacht und Jahrzehnte waren sie die einzigen Energielieferanten, eben weil das Heizen mit ihnen praktisch war. Im Zuge der Klimaerwärmung und dem zur Neige gehen der fossilen Brennstoffe rückt die Bioenergie immer mehr in den Vordergrund.

Zur Bioenergie zählen Solarenergie, Wasser- und Windkraft. Weiterhin außergewöhnliche Brennstoffe, die ständig nachwachsen und vom Menschen selbst produziert werden können. Da gibt es etwa den Raps, aus welchem sich Öl gewinnen lässt, das ebenfalls zur Wärmegewinnung taugt oder aber Rinderdung, der in Entwicklungsländern fast ausschließlich zum Verbrennen verwendet wird.

Bioenergie kann aus vielen Pflanzen gewonnen werden, die Entdeckung und Forschung auf diesem Gebiet steckt aber leider noch in den Kinderschuhen. Trotzdem werden in den nächsten Jahrzehnten grundlegende Änderungen vor allem in den Köpfen der Menschen vor sich gehen müssen. Die Nutzung von Bioenergie ist zukunftsweisend. Sie kommt nicht nur uns Menschen zugute, sondern ebenfalls unserer Umwelt.