Jul
30
Posted (dp-media) in Allgemein on Juli-30-2008

Steht ein Umzug an, beginnt nicht nur Stress, sondern es kommt schnell auch die Frage auf, wie alles transportiert werden soll – ohne einen Hänger oder gar ein eigenes Auto sind manche dabei sogar schon in Not, wenn Sie nur ein neues Bett gekauft haben. 

Dabei ist die Lösung des Problems eine ganz Einfache: mit einer Möbelspedition kommen auch große und sperrige Möbel schnell zum Ziel und den (Umzugs)Stress übernimmt die Spedition gleich mit. Selbst ein Umzug ins Ausland, etwa bei einem neuen Job oder einer Versetzung, ist genau der richtige Auftrag für eine solche Spedition – ohne diese würde der Umzug wohl erst gar nicht vonstatten gehen können. 

Bei einem Umzug nach Übersee etwa, wie in die Staaten, Kanada oder in die andere Richtung nach Australien oder Japan, ist eine Möbelspedition von vornherein unabdingbar. So übernimmt die Spedition nicht nur den Transport des Haushaltes, sprich der Möbel und sonstigen Gegenstände, sondern auch deren Verschiffung auf den anderen Kontinent. Um den hiesigen wie dortigen Zoll wird sich ebenfalls gleich (mit)gekümmert. 

Geht es tatsächlich nach Übersee, ist eine Verfrachtung der Möbel und des anderen Haushaltes auf ein Schiff wohl kaum vermeidbar – Flugzeug wäre einfach zu teuer. Gerade für solche Fälle kommt eine Möbelspedition gleich mit einem (oder mehreren) passenden Container vorbei, in welche der gesamte Haushalt verpackt und so im Ganzen auch auf ein Schiff in die neue Heimat quer über den Ozean befördert wird. 

Aber: auch ganz banale Dinge übernimmt eine solche Möbelspedition gern. Einfache kleine Transportangelegenheiten, wie etwa die neue Traumküche vom Kaufhaus abholen, übernehmen solche Spedition sprichwörtlich mit Kusshand. Immer mehr dieser Firmen bieten mittlerweile sogar ganze Wohnungsentrümpelungen bei Haushaltsauflösungen an und kümmern sich um Entsorgung und stubenreines Verlassen der (Alt)Wohnung. Eine Möbelspedition ist also durchaus eine interessante Alternative zu Umzügen und Co. – auch wenn es an den Geldbeutel geht!


Comments are closed.