Jun
11

Will man seine eigene Webseite, seinen Onlinshop oder seins eigenes Webprojekt in den Suchergebnissen von Google ganz vorne mit dabei sehen, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Das Wichtigste ist ersteinmal, eine interessante und sauber programmierte Webseite zu haben. Hierzu gehört insbesondere interessanter und im Internet einmaliger Inhalt - denn wer sollte sich sonst für die Seite interessieren? Und wenn sich niemand für die Seite interessiert, warum sollte Google scharf darauf sein, diese Seite den Suchenden zu präsentieren?

Aber eine gute Seite allein ist keine Gewähr dafür, bei Google gut gefunden zu werden. Will man dies sicherstellen, muss man für ausreichend Verlinkung auf die eigene Seite sorgen, denn Suchmaschinen bewerten die Wichtigkeit einer Seite vor allem danach, wieviele andere Webseiten die widerum wichtig sind, diese neue Seite für wichtig halten und auf diese verlinken. Alles klar?

Im Idealfall kommen diese Links bzw Backlinks im Laufe der Zeit von ganz alleine, zB dadurch, dass andere Webmaster die Seite für interessant halten und von sich aus einen Link setzen, Besucher Links in Foren und Communies hinterlassen usw - doch kann dies teilweise sehr lange dauern und auch garnicht eintreten. Denn der Mensch ist ja auch träge und wer zieht schon durch das Internet, um dauernd Links zu setzen?

Also muss man ein wenig nachhelfen und hier kommt professionelle Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO genannt, ins Spiel. Eine (!) wesentliche Aufgabe von SEO ist es, themenrelevante natürliche Links von starken Seiten herzustellen. Themenrelevant deshalb, weil die Suchmaschinen und Google vor allem, der Themenrelevanz immer mehr Augenmerk zuwenden. Links aus einem Themen- / Contentumfeld, in dem es um das Thema A geht, die auf Seiten, die sich mit dem Thema A beschäftigen, verlinken sind ideal. Links aber hingegen von Seiten, die sich mit Kaninchenzucht beschäftigen und die auf ein Finanzportal verlinken, sind hingegen eher wertlos - nichts gegen Kaninchenzucht by the way. Und natürlich sollte die Links deshalb sein, weil Google gegen bezahlte “Mietlinks” vorgehen will bzw unlängst dazu aufgerufen hat, solche SEO-Praktiken zu denunzieren.

Hier kommen nun Artikelportale ins Spiel. Artikelverzeichnisse wie FastContent sind ideal, wenn man themenrelevante Backlinks produzieren will. Man selber schreibt als Autor einen interessanten Artikel und verlinkt aus diesem Content heraus auf die Seite, die man bewerben will. Übrigens: Neben starken Backlinks bekommt man so auch durchaus zahlreiche interessierte Besucher. Vor allem natürlich, wenn der Artikel interessant geschrieben ist. Also eine ideale Werbeform, von der der Leser auch noch etwas hat.

In diesem Sinne - starker Content gegen starke Backlinks!


Comments:
admin on Juni 11th, 2007 at 23:11 #

Dies ist ein Testkommentar und beinhaltet eine URL zu einer externen Webseite - welcher bei Spam rigoros gelöscht wird!

http://www.unternehmensberatung-wiechert.de

Sören on Juli 6th, 2007 at 13:32 #

Hi.

der Artikel an sich ist ganz in Ordnung. Es wird auf das Thema der “eingehenden” Links hingewiesen und auch angemerkt, dass diese in einem “natürlichen” Aufbau erfolgen sollen. Jedoch fehlt mir in dem Artikel die Ansprache der “externen” Links und die Gewichtung zwischen “eingehenden” und “ausgehenden” (externen) Links. Einen eigenen Artikel darüber zu verfassen wäre mir jetzt zuviel, daher kann man diesen Kommentar als Vorschlag ansehen.

Bemerkung:

Kaninchen -> Finanzen bzw. von Finanzen -> Kaninchen ist nicht nur eine totale Themenverfehlung sondern kann durchaus in die Sandbox (Filter) von Google führen. Daher sind gerade “nicht”-themenrelevante Links von Finanzseiten besonders gefährlich.

Beste Grüße,

Sören
www.sloope.de - Suchmaschinenoptimierung